Einen sehr netten Blick auf die Wiener Caféhäuser habe ich gerade im Doppelshot-Café-Podcast gehört: Marian aus Berlin hat mit Hr. Thomas aus dem Café Museum über die Wiener Caféhauskultur gesprochen. Dazu auch der anspesporchene Artikel der Österreich-Werbung. Hr. Thomas nannte dann auch einige weitere Wiener Cafés und es entstand zum Schluss der Sendung die Frage, wie es denn mit den „neuen“ Cafés aussieht in Wien, die Qualitätscafés anbieten aber keine traditionellen Caféhäuser sind. Das müssen wir uns bald einmal genauer anschauen. Aber, bevor es soweit ist, hier eine Liste zu besuchender Wiener Caféhäuser, die es auch noch gibt, und die einen Besuch absolut wert sind, wenn man in der Stadt ist. Es sind Cafés, wie man sie nach vielen Jahren in Wien gut kennt und die man schätzen gelernt hat. Aus dem Kopf heraus – und alphabetisch. Ich glaube, das Bild, das Marian im Gespräch mit Sebastian vom Podcast gemeinsam mit Hr. Thomas vom Café Museum entwickelt hat, stimmt recht gut. Freundlich sind die „Herren (und Frauen) Ober“ alle – wenn auch alle Häuser und Menschen durchaus ihre Eigenheiten haben.

  • Café Alt Wien – Bäckerstraße, Innenhof, klein
  • Café Bräunerhof – dort war ich noch nie, Thomas Bernhard offenbar schon
  • Café Diglas – Wollzeile
  • Café Drechsler – Naschmarkt
  • Café Eiles – Josefstädter Straße, Rathausnähe
  • Café Engländer – Journalisten
  • Café Florianihof – 8. Bezirk
  • Café Goldegg – Goldeggasse im 4. Bezirk, nahe dem Hauptbahnhof/Belvedere
  • Café Hawelka – Klassiker, beim Graben
  • Café Hummel – Josefstädter Straße Halfway, sehr lokal
  • Café Jelinek – sehr klein; Otto Bauer Gasse
  • Café Korb – Innenstadt, Journalist:innen vom Falter sind dort
  • Café Prückel – Jugendstil, sehr großes „Wohnzimmer“, Stadtpark
  • Café Rathaus – witzig, Rathausnähe
  • Café Rüdigerhof – anders auch, kennt man vor allem als Student
  • Café Ritter 1 – Halfway Mariahilferstraße
  • Café Ritter 2 – in Ottakring
  • Café Savoy – etwa anders, Naschmarkt
  • Café Schwarzenberg – Schwarzenbergplatz
  • Café Sperl – Gumpendorferstraße/Naschmarkt
  • Café Tirolerhof – in der Nähe der Oper, etwas versteckt
  • Café Weidinger – am Gürtel nahe dem Westbahnhof, Billard
  • Café Westend – Westbahnhof Eckhaus, Eingang zur Mariahilferstraße
  • Café Wortner – 4. Bezirk, sehr lokal
  • Café Zentral – da war ich noch nie

Wenn ein wichtiges Café fehlt, habe ich es entweder vergessen, oder es hat tatsächlich einen Grund. Extra zu erwähnen sind die Caféhäuser der Reihe „Aida“ und der Reihe „Kurkonditorei Oberlaa“. Dort trifft man Wiener:innen, die anders sind, als die Besucher:innen der Traditionshäuser. Schnell gefragt: einen handgefertigten Espresso würde ich in meiner Gegend in der „Kaffeefabrik Wieden“ trinken.

Ach: und wunderbar gerösteten Café für Zuhause gibt’s hier im Onlineshop, hurtigschnell geliefert von Prem Frischkaffe, Michael Prem war gerade in „Erklär mir die Welt“ zu Gast. Link: https://erklaermir.simplecast.com/episodes/187

Café Tirolerhof, Vienna