Willkommen

Ein schwarzes Brett. Ein Tagebuch. Lothar Bodingbauer.

Media | Science | Education

History

Letzte Podcastepisode

Interessen

Seilbahnchefs, Wirtschaftskammerpräsidenten. Interessensvertreter:innen sorgen für die Interessen ihrer Gruppe. Das kann für sich genommen nicht schlecht sein. Für das Gesamtbild sind Journalist:innen zuständig. Spannend wird es, wenn politische Entscheidungsträger:innen dazukommen. Sie beziehen ihre Entscheidungsgrundlagen von Expert:innen, aber eben auch von Interessensvertreter:innen – die haben sie ja gewählt. Wir kommen zur Forderung “Macht braucht Kontrolle”. Dann funktioniert das Ganze auch in kritischeren Situationen.

Hörtipp: Bauern und Interessensvertretungen #65

“Neue Autorität”: Gewählte Macht im Blumenbeet

Ellbogenarbeit, Bullying. Ist nicht cool. Nur mit Regeln kann dem Einhalt geboten werden. Mit Autorität, die sich nicht vom Schulhof zurückgezogen hat, um ihn jenen zu überlassen, die Regeln mit Körperkraft und reiner Macht bestimmen. Autorität, die sich um alle kümmert. Nach gemeinsam ausgehandelten Regeln. Das braucht Worte, und nicht Kraft.

Buchtipp: “Neue Autorität” heißt ein Konzept, das von Haim Omer in einem Buch vorgestellt hat, und das ich ganz bemerkenswert fand. Sichtbar zu sein, zu sagen “wir sind hier, damit alle lernen können”, anstatt sich zurückzuziehen, das fand ich passend.

Rassismus

Aggression definieren Verkerkehrspsychologen als einen emotionalen Zustand, bei dem man in Kauf nimmt oder beabsichtigt, dass das Gegenüber davon negativ betroffen wird. Bei Rassismus ist es vermutlich ähnlich. Es ist eine Geschichte zu bemerken, dass die XXX. ein Volk sind, die in der Straßenbahn durch lautes Reden auffallen, es ist eine andere Sache – nämlich  – wenn Angehörige dieses Volkes, erkennbar durch ihren Namen, am Wohnungsmarkt keine Wohnung bekommen, mit dem Hintergrund, dass sie so laut reden. Das ist struktureller Rassismus und muss durch Gesetze, Überwachung und soziale Maßnahmen kontrolliert werden. Dass das Ganze zusätzlich auf einem Fehlschluss beruht – die leisen angehörigen der betroffenen Gruppe hört man in der Straßenbahn nicht – ist eine völlig andere Geschichte.

Link: Reich durch Radeln, Wut auf Rädern (Podcastepisode)

Reverse Engineering: 2 klassische Podcast-Episoden

Deutsche und US/NPR Podcast unterscheiden sich. Wie genau? Zwei klassische Annäherungen an eine Podcastepisode. Die einen (USA) entwickeln die Geschichte prozesshaft von einem Punkt aus, um einen Zustand zu erläutern, die anderen positionieren einen Zustand (Deutschland) und beginnen dann den Prozess. Das ist doch mal eine klare Unterscheidung. Ich habe die Manuskripte mal reverse engineered.

Reverse Engineering 1/2: Klassischer US Podcast – Planet Money, Can’t stop GameStop, Jänner 2021

1. Signation
2. Ausschnitt Interviewbeginn: Welchen Namen dürfen wir verwenden – warum nicht den ganzen Namen.
3. Mod: Wer spricht da gerade. Einführung Name, was ist passiert. Game Star.
4. Gespräch – 2. Person kurz.
5. Interview Fortsetzung, lesen Sie den Post vor! Vorlesen.
6. Erklärung
7. Interview Fortsetzung, Erklärung: Investiert das ganze Geld. Was ist passiert. / Stocks hinauf.
8. EINMOD: 2 Personen stellen sich vor. Worum geht es. KLARTEXT. – Mit Musik.

Werbung: 1 klassisch, 1 NPR

9. Erklärung / Gespräch. Bedeutung des Themas.
10. Illustration: Lied
11. Interview Fortsetzung – wann hast du zuerst davon gehört
12. Erklärung / Zusammenfassung / Erklärung 2. Person
13. Zitat
14. Gespräch Fortsetzung: Herausarbeiten des Besonderen
15. Musik: Tendy Man – Take our games and go.
16. Einschub Erklärung
17. Game Stop Erklärung, Selling Video Games in Malls, Stock fell. Aber es ist mehr drin.
18. Gespräch #2 mit Bloomberg News Experte / positionieren, was bedeutet das.
19. Erklärung des Gehörten, was bedeutet das.
20. Gespräch #2 Fortsetzung.
21. Fortsetzung der Geschichte.

ETC – Die Geschichte entwickelt sich; ca. 10 min

Werbung (halbe Hörzeit, min. 14): 1 klassisch

Fortsetzung der Geschichte. Spannung: “Ich hab mein ganzes Geld reingeworfen”. Es war mein Haus. Meinung, “das solltet nicht getan haben”. Kritisches Sache, er verliert. Aber er gibt noch mehr rein. Diamond Hands. Erklärung von Emojis im Wallstreet Kontext. // min 19 Höhepunkt – White House, Stocks ganz oben.

Extra auf den Höhepunkt drauf – Call Options. Es taucht die Frage auf, beim Hörer: wo geht das hin.

Kontext wird aufgeweitet: Wer hat Interesse, dass Stocks tiefer sind. Short Sellers helfen dabei. Schauen in die Firma. People are going to lose money.

Es taucht die Frage auf beim Hörer: was ist mit dem Typen von der Intro. Der das Haus reingeworfen hat. 4 Millionen. Er hat verkauft. – Die genaue Zahl…

Einwand: Konnten es nicht verifizieren. Aber Screenshots. Was tut er mit dem Geld? Tax, Haus ganz kaufen.

Ein nettes Steak Dinner. Und ein Auto. Tesla. / Hat früher einmal in Tesla investiert…

Puh. Die Geschichte ist gut ausgegangen

— MUSIK. / Werbung eigene für Planet Money Teaching
— Absage, wer hat mitgemacht.


Reverse Engineering 2/2: Klassischer D Podcast, der Interviews mit Experten durch Mod verbindet – Beats and Bones, Kommunikation mit Tieren, Jänner 2021

1. Signation / Titel, Kooperation mit Sparkasse
2. Mod: Kommunikation von Menschen. Viele Möglichkeiten. Ausblick: Sprechen mit Experten.
3. Mod: Detail zum Experten – mit OT – Glaubwürdigkeit wird hergestellt. Sex – Lukas wird eingeführt.
4. Mod: Lukas taucht auf, übernimmt, stellt sich kur vor durch Tätigkeit, mit Experten zu reden. Greift Themen-Mod auf.\
5. Gespräch / Interview mit Experten. (Start min 2:30) / Warum kommunizieren Tiere / Komplexe Kommunikation … Jetzt wird geredet. (Ende min. 13)
6. MOD Unterbrechung, Musik drunter. Long Distance Wale. / Akustische Elemente, Rettung. Musik ändert sich, Western, Cowboy. Feuert los, der Krebs.
7. Gespräch / Interview mit Experten. Fortsetzung. (Ende min. 26)
8. MOD Unterbrechung, Musik drunter. Spezienübergreifend.
9. Gespräch / Interview mit Experten. Fortsetzung. (Ende min. 34)
10. MOD Ende, Aufruf zum Bewerten. Nächste Folge.

Abschiebung

Wenn sich mehrere Ebenen vermischen, die jede für sich genommen eine ziemlich klare Aussage haben, ergibt sich ein Dilemma. Jede:r der Beteiligten argumentiert korrekt. Am Ende des Tages bleibt aber etwas übrig. Das mag für die einen das Recht sein, für die anderen die Richtigkeit eines Prozesses, und hoffentlich für die meisten die Menschlichkeit. Kinder abzuschieben, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben? Mitten in der Nacht? Vor den Augen ihrer Mitschüler:innen? Mit Hunden und vermummten Polizisten? Das tut man nicht.

Clubhouse

Menschen, die einander treffen, um miteinander zu reden. Audio only. Das ist doch schön. Der negative Rest ist hoffentlich Detail: Datenschutz, Vermischung bestehender Ebenen und Regeln, Ungewohntes. Aber in Zeiten von Isolation und Behauptung ist die Metaebene zu bekannten Themen wichtig und interessant gepflegt zu diskutieren. Und darum geht es. Also gut.

Update August 2022: Clubhouse spielt keine Rolle mehr, zumindest in meinem Leben, ich habe es vor kurzem vom Smartphone gelöscht. War es schlecht? Nein, die erlebten Diskussionen waren toll und erinnerungswürdig. Über die Situation mit Corona, Impfungen, über die Regierung, mit regierungsteiligten oder regierungsnahen Personen.

Geschäftsmodell

2-Euro Münzen, die für 3 Euro verkauft werden.
Auslage beim Münzen- und Briefmarkenhändler in der Karlsplatzpassage

Der neue Präsident

Joe Biden hat die Aufgabe, das Land wieder zu einen. Das hören wir oft. Ein Präsident hat die Macht, eine Stimmung vorzugeben. Respekt, Anstand und Expertise. Einen müssen das Land aber die Menschen selbst. In jeder einzelnen Begegnung mit jemandem, der anders denkt. Und spricht. Und ist.

Gebaute Ö1-„Journal-Panorama“-Sendungen im Dezember 2020

Das Journal-Panorama beschäftigt sich im Radioprogramm von Österreich 1 mit sozialpolitischen Themen. Üblich sind gebaute Beiträge (Reportagen), manchmal werden Diskussionsrunden ausgestrahlt.


30.12.2020: Spionage im Wandel der Zeit. Wir sind den Fragen zum Geheimdienstwesen nachgegangen – in der Realität und im Roman. Gestaltung: Stefan May https://oe1.orf.at/programm/20201230/624414/Spionage-im-Wandel-der-Zeit 

29.12.2020: Von Hiroshima bis Fukushima: Japans traumatische Strahlenwunden. Die Atombomben vor einem Dreivierteljahrhundert beeinflussen die Inselnation im Fernen Osten bis heute stark. Gestaltung: Martin Fritz https://oe1.orf.at/programm/20201229/622063/Von-Hiroshima-bis-Fukushima-Japans-traumatische-Strahlenwunden 

28.12.2020: Dialog statt Volkstümelei? Wie geht Kärnten mit seinem Jubiläum um? Sind alle Wunden geheilt? Gestaltung: Bea Sommersguter https://oe1.orf.at/programm/20201228/622007/Dialog-statt-Volkstuemelei

23.12.2020: Wuhan ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie. Reportage aus der 11-Millionenstadt Wuhan, wo die verheerende Virus-Krise ihren Ausgang nahm. Gestaltung: Steffen Wurzel, ARD https://oe1.orf.at/programm/20201223/621783/Wuhan-ein-Jahr-nach-Ausbruch-der-Corona-Pandemie

22.12.2020: Endlich Österreicher! Neo-Österreicher erzählen, warum sie die Staatsbürgerschaft wollten und was sie mit dem Land ihrer Eltern und Großeltern verbindet. Gestaltung: Astrid Plank https://oe1.orf.at/programm/20201222/621729/Endlich-Oesterreicher

21.12.2020: Schwierige Hilfe in Zeiten von Corona. Mit welchen Problemen sehen sich Hilfsorganisationen in der Pandemie konfrontiert? Wie steht es mit der Spendenbereitschaft? Gestaltung: Elisa Vass https://oe1.orf.at/programm/20201221/621673/Schwierige-Hilfe-in-Zeiten-von-Corona

17.12.2020: Umsorgte Risikogruppe: Pflege in Zeiten von Corona. Reportage zu den Auswirkungen des Corona-Virus auf die besonders vulnerable Gruppe der Pflegebedürftigen. Gestaltung: Maria Harmer https://oe1.orf.at/programm/20201217/621485/Umsorgte-Risikogruppe-Pflege-in-Zeiten-von-Corona 

16.12.2020: Religiöse Spannungen im Land der Spiritualität. In Indien werden Menschen, die nicht Hindu sind, systematisch diskriminiert. Gestaltung: Bernd Musch-Borowska (ARD) https://oe1.orf.at/programm/20201216/621428/Religioese-Spannungen-im-Land-der-Spiritualitaet

15.12.2020: Meilenstein der österreichischen Geschichte: 75 Jahre konstituierende Sitzung des Parlaments. Zusammenfassung der Festsitzung im österreichischen Parlament. Gestaltung: Elisa Vass https://oe1.orf.at/programm/20201215/621373/Meilenstein-der-oesterreichischen-Geschichte-75-Jahre-konstituierende-Sitzung-des-Parlaments 

10.12.2020: Russland: Lockerer Umgang mit der Pandemie. Russland hat knapp zweieinhalb Millionen Infizierte, von Lockdowns sieht die Regierung in Moskau aber ab. Gestaltung: Paul Krisai https://oe1.orf.at/programm/20201210/621123/Russland-Lockerer-Umgang-mit-der-Pandemie 

07.12.2020: Lateinamerika: Der Kampf gegen das Verschwindenlassen. Dass Menschen gewaltsam verschleppt werden, ist in Ländern wie Mexiko oder Honduras keine Seltenheit. Was kann dagegen getan werden? Gestaltung: Markus Plate https://oe1.orf.at/programm/20201207/620968/Lateinamerika-Der-Kampf-gegen-das-Verschwindenlassen 

03.12.2020: Haiti: Die vergessene Geschichte der Sklavenbefreiung. Besuch der haitianischen Festung Citadelle Laferrière, die seit 1982 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Gestaltung: Cornelius Wüllenkemper https://oe1.orf.at/programm/20201203/620693/Haiti-Die-vergessene-Geschichte-der-Sklavenbefreiung 

02.12.2020: So wie Schwalben ihr Nest bauen – ökologisches Bauen in Mexiko. Die UNO-Klimakonferenz 2020 ist der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen, sie wird nun im November 2021 im schottischen Glasgow nachgeholt. Keine Pause macht hingegen der Klimawandel, Lösungen zu einer nachhaltigen Reduktion der Treibhausgasemissionen sind mehr denn je gefragt. Gestaltung: Markus Plate https://oe1.orf.at/programm/20201202/620638/So-wie-Schwalben-ihr-Nest-bauen-oekologisches-Bauen-in-Mexiko 

01.12.2020: Neustart für das Klima? Nach der Pandemie darf es in Sachen Klimapolitik kein Zurück geben. Gestaltung: Sonja Bettel https://oe1.orf.at/programm/20201201/618959/Neustart-fuer-das-Klima 

30.11.2020: Griechenland und die Türkei – eine lange, tiefe Feindschaft. Die Feindschaft ist tief verwurzelt, alte Konflikte zwischen beiden Ländern wurden nie aufgearbeitet. Gestaltung: Thomas Bormann und Karin Senz (ARD) https://oe1.orf.at/programm/20201130/618902/Griechenland-und-die-Tuerkei-eine-lange-tiefe-Feindschaft 

Krude Fragen

  1. Wenn im Botanischen Garten eine Wanze lebt, die Menschen frisst, ist es besser sie frisst den Menschen ganz oder nur Hälfte?
  2. Am Foto ist ein Stern, der explodiert ist. Sehen Sie das als ein Problem? (Foto: Wolfgang Birkfellner)
  3. Wie müsste eine 5. Jahreszeit sein, die völlig neu wäre?
  4. Welchen Vorteil hat es, ebenerdig zu wohnen?
  5. Wie weiß ein Bildhauer, wenn er fertig ist?
  6. Welchen Vorteil hat eine Stirnreihe?
  7. Was ist „krude“, woher kommt dieses Wort?

(To be continued)

Themensuche – Tipps

Hilfe zur Themensuche 

1. Reihenfolgen

Vom Menschen zum Thema: Ich kenne jemanden, der etwas besonders gut kann. Der für etwas steht. Der etwas entwickelt hat. Eine Pionierin. Die einen Konflikt erfolgreich bewältigt hat. Ein Überlebender. Der unterwegs ist. Eine Suchende. Ein Flüchtender. Jemand, der nahe dran ist. Die gut erzählt. – Worüber wird er sprechen?

Vom Thema zum Menschen: Ich habe ein Thema, das ich akustisch ausmalen möchte. Dazu baue ich eine Landschaft mit Orten, Situationen, Umständen, Begegnungen, Gefahren. Mit Momenten. Und dazu suche ich Menschen, die dazu passen. Die diese Landschaft in Farbe tauchen, wenn sie farbig sein soll. Die diese Landschaft in schwarz/weiß tauchen, wenn sie schwarz/weiß sein soll.

2. Begriffe

Dinge: Zaun, Maus, Schuhe, Zange, Zündholz, Kamm.

Überdinge: Begrenzung, Zoo, Kleidung, Werkzeug, Hilfsmittel, Schönheitsmittel.

Abstrakte Überdinge: Grenzen, Ideen, Schutz, Reichweite, Erscheinungsbilder.

Extrem abstrakte Sachen: Wohlfühlen, Heimlichkeit, Geborgenheit, Gemütlichkeit.

Dinge, wo was fehlt: Loch, Weite, Unendlichkeit, Atemlosigkeit, das Durchatmen.

Dinge, die sind (Zustandsgrößen): Berggipfel, Energie, Füllfedern, Trafostationen, Wetterstationen.

… und die erst durch die Zeit existieren (Prozessgrößen): Frieden, Verantwortung, Gleichgewicht, Wärme.

Adjektive und andere Beschreibungen: oben, blau, extrem.

… und ihre Gegenteile: unten, rot, gleichmäßig, lau.

Verben: Gehen. Fortgehen. Herkommen. Nachschauen. Hinweisen. Weisen, schauen, kommen, gehen. Abweisen, sattsehen, satt werden.

3. Geschichten von Menschen

Konflikte: die gelöst wurden, teilweise gelöst wurden, die ungelöst sind.

Beschreibungen: von Funden, die erfolgreich waren, teilweise erfolgreich, die nicht gemacht wurden.

Prüfungen: die geschafft wurden, teilweise geschafft, die misslungen sind.

Vom Anfang oder vom Ende: das erste Mal, das letzte Mal.

… von der Wiederholung: Jahreszeiten, Zugvögel, Sonnenaufgänge, Wetterwerte

Emotionen: Überraschungen, Katastrophen, Wechselwirkungen, Auseinandersetzungen.

TIPP: Einzahl (die sehr konkret ist) ist besser als Mehrzahl (die oft beliebig ist)

Überraschung. Katastrophe. Wechselwirkung. Auseinandersetzung. Die Trafostation. 

4. Geschichten von Orten und Geräuschen

Beschreibungen: Die abgeschliffenen Granitfelsen im Sauwald bei Passau entstehen durch eine bestimmte Art der Verwitterung. Sie wird Wollsackverwitterung genannt, weil die Felsen dann aussehen wie aufgestapelte Wollsäcke. Das bringt uns in eine Zeit, in der es Wollsäcke gab. Wollsäcke?

5. Geschichten in der Zeit und von der Begegnung von Menschen mit sich und der Natur

Blickrichtungen: Blick nach vorne, Blick zurück. Blick rundherum. Es ist etwas passiert. Es wird etwas gemacht. Es wird etwas entstehen. Oder von dem, was nie da war: Nichts ist passiert.

6. Expertinnen und Experten

Zusammenhänge: Sterne werden bunt, wenn man mehr von ihnen weiß.

TIPP: Themen entwickeln sich systemisch und multifaktoriell, wenn man erst mal beginnt. Sie sind wie Lebewesen, die sich in der Begegnung mit ihren Erfinder:innen entwickeln.

Immer ist es anders

Wenn es in den alten Äpfelbäumen rauscht, ist es anders. Und wenn es in Tannenwipfeln rauscht, ist es anders. Wenn es über Felder braust, ist es anders. Wenn es im Weidenbusche rauscht, ist es anders. Wenn es über Almwiesen braust, ist es anders. Wenn es Rosenstöcke im Garten schüttelt, ist es anders. Wenn es in Birken säuselt, ist es anders. Wenn ein getroffener Hase schreit, ist es anders. Wenn ein Käuzchen am Waldessaume abends klagt, ist es anders. Wenn der Rabe halberfroren krächzt, ist es anders. Wenn der Kanarienvogel trotz Gefangenschaften schmettert, ist es anders. Wenn der verlaufene Hund heult, ist es anders. Wenn das Baby in der Wiege unhörbar atmet, ist es anders. Immer ist es anders, aber die wenigsten hören es!
Peter Altenberg

Gehsteiggespräche

Gehsteiggespräche

Podcast küsst Radio: Aus einer Serie von sechs Gehsteiggesprächen hier im Bildungspodcast sind Ausschnitte zu einer Radiosendung verwebt.

Leben, Leiden, Lust und Frust am Gehsteig

Seit Menschen in Städten wohnen, teilen sie sich den Verkehrsraum auf. Fußgängern ist ein mehr oder weniger breiter Streifen vorbehalten. Die Liste der dabei entstehenden Konflikte ist lang. Einerseits sind es planmäßige Begegnungen, andererseits Zufälligkeiten und Unfälle, oft sind es unterschiedliche Interessen, die für Probleme sorgen. Schanigärten, Begegnungszonen, Parkplatz für Autos, Platz für Fahrräder und Roller sorgen für Diskussionen. Eine Bestandsaufnahme der baulichen Anlagen und der Möglichkeiten, sich vom wohldefinierten Bürgersteig wieder hin zu einer gemeinsam genutzten Verkehrsfläche zu bewegen. “Gehsteiggespräche” mit Planern, Historikerinnen und Betroffenen. 

Die Sendung gibt es am 29. September 2020 ab 15:30 Uhr auf ORF Österreich 1.

Nach der Sendung sind Meinungen, Erfahrungen oder Ideen der Zuhörerinnen und -hörer gefragt – telefonisch unter 0800 22 69 79 oder per E-Mail an moment@orf.at

Die einzelnen Gespräche hier in voller Länge als Podcastepisoden.

LUT090 Straßenbau in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Martina Berthold

Martina Berthold ist als Stadträtin für den Bau von Gehsteigen in Salzburg zuständig. Ein Spaziergang in Salzburg. Wir lernen das Thema “Gehsteig” kennen, erste Aspekte. Worauf kommt es an. Welche Sichtweisen gibt es. Was gelingt, wann wird es eng. Eigentlich ein Biotop, so ein Gehsteig. Gesellschaftlich, historisch. Eine Verkehrsfläche im Wandel der Zeit.

LUT091 Verkehrsplanung in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Michael Schwifcz

Michael Schwifcz ist Verkehrsplaner in Salzburg. Worauf kommt es bei der Verkehrsplanung an, was ist das Ziel? Wir bekommen einen Einblick in eine andere, professionelle Sicht auf den Verkehr. “Es geht nur, wenn man alle Verkehrsmittel gemeinsam betrachtet. Eine Verkehrsplanung, die sich auf einen Verkehrsträger konzentriert, kann nur im Disaster enden.” – Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT092 Verkehrsplanung in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Barbara Unterkofler

Barbara Unterkofler ist Vizebürgermeister in Salzburg und als Stadträtin verantwortlich für die Planung von Verkehr. Positive Anreize sollen dazu führen, dass sich die Bürger:innen ihren Verkehrsmix stadt- und umweltverträglich selbst zusammenstellen. Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT093 Stadtforschung in Wien: Gehsteiggespräch mit Peter Payer

Peter Payer ist Stadtforscher in Wien. Er benützt alle Sinne, um eine Gegebenheit der Stadt zu erfahren. Und er geht zurück in die Geschichte. Sucht Literatur, vergleicht, spürt nach. Ein Stadtspaziergang im 2. Bezirk in Wien.

LUT094 Stadtentwicklung in Wien: Gehsteiggespräch mit Angelika Winkler

Angelika Winkler ist Stadtentwicklerin in Wien. Sie zeigt, wie eine Begegnungszone funktioniert, und was mehrere Begegnungszonen zu Flaniermeilen macht. Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT095 Blind in Wien: Gehsteiggespräch mit Franz Mayer

Franz Mayer ist Verkehrssprecher für Ostösterreich beim Österreichischen Blindenverband. Ein Spaziergang durch die Stadt.

334. Traunwanderweg

334. Traunwanderweg

Vom Alpenvorlands eine “Industrielinie” entlang ins Salzkammergut hinein. Industrie zu Beginn im Welser Raum, dann Flusstransport – Salz aus den Bergen, Papierverarbeitung zwischendurch. Und Sprengstoff.

Beitrag (mp3)


Die Traun entlang von Lambach nach Gmunden. Eine Industrielinie vom Alpenvorland ins Salzkammergut.

Wenn Sie mich fragen, was die Menschen an der Traun verbindet, wäre die erste Antwort natürlich: “Der Fluss”. Beim ersten Hinschauen könnte man damit zufrieden sein. Es ist aber kaum mehr als eine bloße Zufälligkeit, am selben Fluss zu wohnen, so wie die erste Perle an der Kette mit der nächsten nur soviel zu tun hat, wie dass sie an der selben Kette hängt. Was verbindet die Menschen an der Traun darüberhinaus? Für eine ausführlichere Antwort gehen wir in die Geschichte, und finden die Industrie. Die Pferde. Das Salz. Wir gehen in die Geologie und finden die Eiszeit. Den Schotter. Die Keramik. Und schon aus weiter Ferne sehen alle diesen Berg. Den Traunstein.

Auswärts ging es immer leichter. Seit dem 13. Jahrhundert transportierten erst Flöße, dann Schiffe das Salz aus dem Salzkammergut die Traun hinunter, hinaus an die Donau. Stromschnellen bei Roitham machten den Weg zurück aber unmöglich. Erst durch den Bau der Traunfälle konnten Pferdezüge die Schiffe zurückziehen. Heute erzählt eine Wanderung am Traunweg viel von der Geschichte dieser Region, die von den pulsierenden Lebensräumen des Alpenvorlands bei Wels ins Salzkammergut hineinwandernd, eine Geschichte der Papierindustrie ist, die dieses Wasser braucht, die Energie, die man daraus gewinnt, von Pferden und vom Transport. Das Benediktinerstift Lambach bildet mit seiner Schule Kontakt zu Himmel und Wissenschaft, die angrenzende Landwirtschaftsschule zum Boden und zu den Pferden, auch heute noch. Wer sich beim Wandern aber wundert, was sich entlang eines langen Stücks Stacheldrahtzauns mit unzähligen Verbotsschildern verbirg? Es ist das Haupt-Sprengstofflager des Bundesheeres. Dieses Wegstück touristisch zu integrieren ist bisher noch nicht gelungen, und so wandert man auf lange Strecken auch recht einsam oft von Lambach aus hinein ins Salzkammergut, wo als erster Ort Gmunden mit seiner Keramiktradition grüßt. Die Orientierung ist einfach. Immer am Fluss bleiben und der Traunstein weist in der Ferne schon gut sichtbar genau zum Ziel und in die richtige Richtung.

Bahnhof Lambach aussteigen, zum Fluss runter, nach Lambach, Stadl-Paura, die Traun entlang, ein Stück Bundesstraße, Traunfall rüber auf die andere Seite, Steyrmühl Papierfabrik, Museum, Bahnhof Gmunden.

Links zu Stationen und Themen:

Lambach:

Stadl-Paura:

Roitham am Traunfall:

Steyrermühl:

Gmunden:

Abgefahren

Der Verkäufer verlässt den Würstelstand an der Straßenbahnstation durch die Hintertüre, die er versperrt. Er geht eilig um den Stand herum und schiebt vorne von außen das große Glasfenster zu. Dann läuft er zur Straßenbahn, die in diesem Moment einfährt. Er springt hinein und fährt davon. Im Würstelstand geht das Leben weiter, als wäre er noch da. Es brennt das Licht. Fünf Bratwürste liegen nach wie vor am Grill. Eine spanischsprechende Touristin klopft an die Scheibe.

Wie man mit Studiolink fürs Radio aufnimmt

Ich habe in diesem Video aus Radiomacher:innen-Sicht zusammengestellt, wie man mit Studiolink arbeitet. Hintergrund: Beim Radio sind wir immer eine Spur gewöhnt, wo alles drauf ist. Und wir haben keine Erfahrung, wie man außerhalb des Biotops an Studioleitungen arbeitet. Ich hoffe, es sind nicht allzu viele Fehler in dem Video - aber es ist sicher auch interessant für Leute, die noch gar keine Ahnung haben, wie Studiolink funktioniert, und was man braucht. Am Anfang ist auch ein Stück Demo dabei, wir man mit drei Spuren auf Ultraschall schneidet - nämlich vor allem, wozu man das gerne will.

Link zum Video

Podcasting für Anfänger:innen

Immer wieder fragt mal jemand, wie das geht mit dem Podcasten, und ich habe jetzt einmal die für mich vorstellbar einfachste Möglichkeit aufgeschrieben.


So, du möchtest einen Podcast machen?

Am besten ist, du legst einfach los. Jedes Element kannst du noch ändern. Ziel ist, möglichst zuverlässig bis zur 10. Folge zu kommen. Du lernst sehr viel dabei. Danach haben sich viele Fragen selbst beantwortet oder sie haben sich selbst erübrigt. Dann kannst du an allen verbleibenden Schrauben drehen, um deinen Podcast zu verbessern.

Was du am Anfang nicht brauchst?

  1. Fancy Signation, unglaublicher Titel
  2. Tolle Sprecherstimmen
  3. Teure Hardware
  4. Schneidekunst und Gestaltungshandwerk
  5. Grafik, Marketing und Social Media, Gedanken an die Zielgruppe

Was du am Anfang schon brauchst?

  1. Einen Feed. Wenn es was für die Ohren ist, und einen Feed hat, ist es ein Podcast.
  2. Einen Takt. Regelmäßig und schmutzig ist besser als perfekt, sauber und selten.
  3. Die Zeit, deine eigenen Folgen nach Veröffentlichung selbst ganz zu hören.
  4. Ein offenes Service, das dir die Veröffentlichung macht.
  5. Shownotes und Kapitelmarken.

Wie geht es? Du klickst dir ein Konto bei https://www.podigee.com für 12€ pro Monat, 4 Stunden pro Monat sind dabei. Die machen den Feed, sorgen für gutes Audio, und stellen die Folgen zum Download und Abonnieren bereit. Du füllst dort die Angaben für deinen Podcast aus. Jetzt bist du mit den Vorbereitung fertig. Danach nimmst du die erste Folge auf. Sie wird die sogenannte „Nullnummer“. Darin erzählst du, was du vorhast. Du verwendest irgendein Mikrofon, Hauptsache du hältst es halbwegs ran. Allenfalls ein bisschen schneiden mit irgendeinem Audioprogramm, das kann man lernen. Du lädst die Aufnahme hoch, bestätigst alle Fragen und drückst OK. Du bist online. Dann machst du dir einen Plan für die ersten 10 wirklichen Folgen, den du abarbeitest. Höre deine Folgen selbst nach dem Veröffentlichen zur Gänze durch und mache dir dazu deine Gedanken. Das sorgt für einen automatischen Verbesserungseffekt. Bleib nicht stehen, mach’ weiter. Auch wenn du nichts aktiv machst, wird die Qualität und deine Downloadzahlen linear zunehmen. Es wird am Anfang nicht spektakulär sein, es mag zäh wirken, aber deine Erfahrungen wachsen und dein Erfolg kann mit dieser zunehmenden Erfahrung durchaus beschleunigt werden. Viele Podcasts möchten am Anfang alles richtig machen. Ach was.

Was? Du willst was besser machen? Ja. Du kannst jedes einzelne Element verbessern. Ein toller Titel. Ein gutes Mikrofon. Headsets. Studio-Link. Ultraschall Schneidesoftware. Eigenes Hosting, Audiobearbeitung mit Auphonic. Verzeichnisse. Ein tolles Konzept. Sprechtechnik-Kurse. Etwas Dramaturgie. Ein bisschen schneiden. Tollere Raumakustik. Spannendere Fragen. Klarere Aussagen. Bessere Sichtbarkeit. Und Hörbarkeit. Und Geld. Und Spannung. Unverwechselbarkeit, Relevanz. Verbindungen in die Communities.

Wer hilft? https://sendegate.de mit den Podcastpat:innen. Stell’ dich dort einfach mal vor.

Link: Podcastmachen (PDF)

Busy Bees

Busy Bees

Da landet eine Biene auf dem Rücken einer anderen, um danach gleich wieder weiter zu fliegen.

Video: Arthur Rachbauer, Wien