360. Flusspferd

Link zum Programm

Gewichtige Pflanzenfresser

Flusspferde wurden von ihren europäischen Entdeckern als “Nilpferde” bezeichnet, weil sie am Nil zuerst gesehen wurden. Ausgewachsen erreichen die Tiere eine Länge von 6 Metern und ein Gewicht um die 3 Tonnen. Sie sind reine Pflanzenfresser und gehen vor allem in der Nacht an Land, um mit ihren Lippen Gras abzureißen – bis 50 kg pro Tag.

Eigentlich können Flusspferde nicht schwimmen und stoßen sich eher am Gewässergrund ab. Sie “laufen” unter Wasser. Nasen und Ohren sind zum Tauchen verschließbar, sie liegen mit den Augen auf einer Linie. So sind die Tiere kaum sichtbar, wenn sie im Wasser auftauchen. Die Eckzähne können einen halben Meter lang werden und im Kampf mit Konkurrenten die Gegner stark verletzen. Das Maul weit aufzureißen ist dabei nicht für die Nahrungsaufnahme wichtig, sondern eine Geste der Dominanz.

Flusspferde sind näher mit Walen verwandt als mit anderen Säugetieren. Es gibt zwei Arten: Großflusspferde, sie leben im südlichen Teil von Afrika in ausgeschwemmten Flussbecken, und Zwergflusspferde, die nur 350 kg auf die Waage bringen und eher in den Urwaldgebieten von Afrika zuhause sind. Im Tiergarten Schönbrunn leben derzeit zwei Flusspferde: Mutter und Sohn.

GESPRÄCHSPARTNERIN:
Sonja Sladky, Tiergarten Schönbrunn


Teil 1: Die irreführende Bezeichnung “Nilpferde” (mp3)


Teil 3: Leben zwischen Land und Wasser (mp3)


Teil 4: Lebensraum am falschen Kontinent (mp3)


Teil 5: Alltag im Zoo (mp3)


ADW019 Gänsezählen am Neusiedlersee

ADW019 Gänsezählen am Neusiedlersee

 

 

Im Februar werden die Wildgänse am Neusiedlersee gezählt. Sie schlafen an der so genannten "Langen Lacke" und fliegen jeden Morgen zu Plätzen, an denen sie Futter finden. Irgendwann wird dann gebrütet. Und immer wird geschnattert.

Ganz in der Früh kommen die Wissenschaftler zum Gänsezählen. Bevor die Gänse aufstehen. Es ist noch dunkel, man fröstelt. Ein Lichtstreifen am Horizont kündigt den Tag an, und wenn mit zunehmender Helligkeit das Licht und zumindest gefühlt auch etwas Wärme kommt, fliegen die Gänse in Gruppen von ihren Schlafplätzen davon. Sie fliegen schnatternd über unsere Köpfe. Was für ein Leben, das man nicht kennt, wäre man wo anders. Im Bett.


Diese Episode ist am 15.02.2014 erschienen. Dauer: 0 Stunden 0 Minuten und 23 Sekunden