LUT013 Flow in der Musik

LUT013 Flow in der Musik

 

 

Man muss auch positive Dinge bemerken, und nicht nur negative.

Spielen, bis die Lippen blutig sind. Aber dabei im Glücksrausch sein.

Manuela Marin ist Musikwissenschaftlerin und Grundlagenpsychologin.

Sie untersucht das Glück beim Musizieren. Warum tut man etwas stundenlang.

Das F-Wort: Flow. Entsteht in der Balance zwischen Fähigkeiten und Herausforderungen. Die Zeit steht still.

Flow ist in der Musik mit emotionaler Intelligenz verbunden, hat Manuela Marin herausgefunden.

Musik kommunziert ja nun besonders Emotionen. Daher ist der Flow in der Musik besonders gut bekannt. Häufiger bei Musikerinnen mit weniger Aufführungsangst, bei jenen, die weniger ichbezogen sind, neugieriger sind, am Leben interessiert, ausdauernder als andere, und vor allem bei intrinsisch motivierten Menschen.

So gibt es auch einen Bezug zum Lernen und zur Schule.

Manuela Marin spricht auch über den Vergleich von Wahrnehmung im visuellen und im auditiven Bereich. Was bedeutet subjektives Erleben?

Gesprächspartnerin:
Manuela Marin, Universität Wien

Anlass für diese Sendung: Pressemitteilung “Musizieren wie im Rausch” der Uni Wien.
Aufnahmedatum: 20. Dezember 2013
Tee zur Sendung: Quelle des Glücks – Tee Jäger, Wien

Wikipedia Stichworte: Flow | Emotionale Intelligenz | Motivation | Leistung | Mihály Csíkszentmihályi | autotelische Persönlichkeiten


Diese Episode ist am 13.01.2014 erschienen. Dauer: 1 Stunde 10 Minuten und 25 Sekunden

 

PHS165 Quieetsch

PHS165 Quieetsch

 

 

Warum das Quietschen der Tafelkreide nervt. Musikwissenschaftliche Untersuchungen an einem entsetzlichen Phänomen.

Grauenhafte Geräusche. Das Kratzen von Fingernägeln auf der Tafel, das Quietschen der Kreide bevor sie abbricht. Zu Gast ist heute jemand, der an der Universität Wien untersucht, warum diese Geräusche so unangenehm klingen: der Musikwissenschaftler Christoph Reuter. Er erzählt, wie genau die Geräusche beschaffen sein müssen, damit sie nerven. Er gibt einen spannenden Einblick in seine Forschung und erzählt dabei verständlich über Resonanz, Maskierung, Tonalität und die vielen Eigenschaften von Geräuschen.

Hintergrund:

1) Pressemitteilung und Anlass zur Sendung

2) Das Gerät, mit dem die physiologischen Körperfunktionen mitgeloggt wurden, ist das Nexus-10 von MindMedia (Weiterverarbeitung via Biotrace+, Excel und SPSS)

3) Das Programm, mit dem die Stimuli bearbeitet wurden, ist “Jaco Visual Editor” von Herbert Griebel (Wien)

4) Die Studie selbst ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Michael Oehler von der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln

5) Link zur Website Bad Vibes, die Suche nach dem grässlichsten Geräusch

6) Link zum Kurzbeitrag im Deutschlandfunk und DRadio Wissen

7) Eine nette Hörerreaktion haben wir erhalten: von der Perfektion, eine Tafelkreide so richtig zum Quietschen zu bringen, schreibt Karl-Ludwig Bath, und wir dürfen freundlicherweise seine Zusammenfassung hier veröffentlichen: Kreidequietschen


Diese Episode ist am 01.01.2012 erschienen. Dauer: 0 Stunden 24 Minuten und 13 Sekunden