ORF Radio Ö1 | Vom Leben der Natur | 08:55–09:00 Uhr

Die Ornithologin Petra Sumasgutner über ihre Forschung an Beutegreifern auf der Südhalbkugel der Erde.

Montag: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Dienstag: Raubtiere im Hinterhof
Mittwoch: Ökologische Gleichgewichte
Donnerstag: Leben in Nationalparks
Freitag: Zusammenarbeit mit der Bevölkerung

Die Ornithologin Petra Sumasgutner sprach diese Woche über ihre Forschung an Beutegreifern auf der Südhalbkugel der Erde.

Beutegreifer sind Tiere, die andere Tiere fressen. Frühere Bezeichnungen – Raubtiere – schließen immer auch eine Wertung ein, die von heutigen Forscher:innen nicht gewünscht wird. Beutegreifer können die verschiedensten Arten sein, Vögel insbesondere werden auch als Greifvögel bezeichnet. Wer als Ornithologin an Beutegreifern forscht, wird bald auf Ähnlichkeiten stoßen, auch wenn diese Forschung auf zwei verschiedenen Kontinenten stattfindet. Im Stadtgebiet geht es um das Miteinander von Mensch und „Raubtieren“, das im Detail dann durchaus unterschiedlich ausgestaltet sein kann. Es gibt medial große Aufregung, wenn ein Adler statt seinem bevorzugten Beutetier, den Klippschliefer, irrtümlich einmal einen Dackel erwischt. Wer die Medienberichte untersucht, wird aber rasch erkennen, dass von ein und dem selben Vorfall immer wieder berichtet wird. Die Berichte machen sich selbständig und geistern als Mythos durch das Internet. Im Nationalpark andererseits geht es um das Ermöglichen des Überlebens vieler Arten, ein Wunsch, der mit den Interessen von Menschen kollidieren kann, die mit Tieren Geld verdienen möchten. Stichwort Geiersterben in Südafrika: Die Kadaver von Nashörnern werden von Wilderern vergiftet, um die Geier zu töten, die den Standort der Wilderer verraten würden. Es ist die Beschäftigung mit den Vögeln selbst, die Forschung an Beutegreifern spannend macht, aber auch die Einbettung dieser Forschung in das Gefüge und die Netzwerke der Menschen, die in ihrer Umgebung leben.

Interviewpartnerin:
Dr. Petra Sumasgutner
Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
4645 Grünau im Almtal
T: +43-7616 8510
office.klf@univie.ac.at

https://klf.univie.ac.at/de/mitarbeiter/