fummeln Vsw „herumtasten, unsachgemäß arbeiten“ std. stil. (18. Jhd). Jüngeres, aus dem Norden (mndd. fummelen) stammendes Wort, dessen Herkunft unklar ist. Vermutlich liegt eine (nicht recht durchsichtige) Lautgebärde zugrunde, da es eine Reihe ähnlicher Wörter gibt: mndd. fimmelen „herumtasten“, nndl. fommelen „betasten“, ne. fumble „umhertappen“, nsch. fumla „umhertappen“.

Quelle: „Kluge“ – Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache  – mittlerweile in der 24. Auflage. Empfehlenswert auch für die Lektüre zwischendurch. Da ich ja eben auch bei den Krawatten war – schlagen Sie mal bei „Karacho“ nach.