Was ist denn mit den Briten los? Associated Press berichtet über eine Liste unerwünschter Latinismen – angeblich vom British Council. Britischer Sprachprotektionismus? Na hallo. Aber so ganz ist der Zuschreibung “British Council” nicht zu trauen. Irgendwas stinkt da. Da muss man ein wenig nachbohren, da bleibt man dran.

Wie auch immer, wenigstens ist jetzt einmal klar, was e.g. eigentlich heißt.

Here is Bournemouth Council’s list of Latin words and phrases to avoid, and suggested alternatives:

  1. ad hoc – for this special purpose, improvised
  2. ad lib, ad libitum – impromptu, shortened, to fill up time
  3. bona fide – in good faith, genuine
  4. e.g. (exempli gratia) – for example, such as
  5. etc. (et cetera) – and so on
  6. i.e. (id est) – that is
  7. inter alia – among other things, as well as
  8. NB (nota bene) – please note, this is important
  9. per – each, a
  10. per se – for itself, by itself, as such
  11. prima facie – at first sight
  12. pro rata – in proportion
  13. pro tem – for the time being
  14. quid pro quo – equivalent, give or take
  15. status quo – existing condition, state of things
  16. vice versa – the other way round
  17. via – by way of, through
  18. viz (videlicet) – that is to say, namely
  19. vis-a-vis – in relation to
Hinweis: Die letzte Folge des Naturwissenschaftspodcasts “Physikalische Soiree” beschäftigt sich ebenfalls mit Sprache – der Sprache der Wissenschaft.
Update: Das offizielle British Council hat nach eigenen Angaben mit der Sache nichts zu tun. Sie sagen: das betrifft die lokale Stelle in Bournemouth. Mal sehen…
Update: Oh, das ist spannend. Associated press hat die Überschrift in einer Nuance falsch geschrieben: British Council vs. British council. This means: British Council ist the organisation, and “a” British council is the local authority, im speziellen Fall, das von Bournemouth. Na, da bleiben wir doch dran.