Ich mag Gedichte meistens nicht,
Weil sie so kurz sind.
Mir fehlen viele Worte drin,
Im Wortedschun-Geldicht.

Ich mag jedoch die Menschen gerne,
Die diese Dichte schreiben.
Sie erzählen nämlich oft sehr gerne,
die vielen Zwischenräume.

Es geht um den Zusammenhang,
Und diesem erst entrissen,
Bleibt das Gedicht ein nacktes Ding.
Verglichen mit des Schreibers Wissen.

In vielen Worteschunkel-Dichten,
Freut mich das Lesen nicht,
Ich hör sie viel mehr gerne an,
die so geschriebenen Geschichten. 

Es ist ja noch davon entfernt, perfekt zu sein, aber zumindest eine Lösung für die Aufgabe Nr. 67 aus: Kreatives Schreiben, 111 Übungen, Reclam. “Schreibe ein Motivationsgedicht”.