science | media | education | texte, töne und geschichten für podcast, radio, museum; für bildung und für wissenschaft

formate: ambiente, bienengespräche, ceai, diagonal, dimensionen, europajournal, forschung aktuell, journal panorama, kinderuni, lob und tadel, markt und medien, moment am sonntag, moment leben heute, physikalische soiree, radiokolleg, rudi radiohund, sonntagsspaziergang, the macher report, vom leben der natur, plattformen: wien.abendgynasium, beevienna, bienenpodcast, deutschlandfunk, floh.sprechkontakt.at, geocaching, horch.xyz, itunes podcast, lobundtadel, orf radio oe1, oe1 macht schule, physikalischesoiree, phyx, physikalischesoiree, roemermuseum ochzethaus, schallaburg, sendegate, sparkling science, sprechkontakt, technisches museum wien, teachingmethodsonline, themacher, universität wien, wien energie, wissenschaftspodcasts, themen: bildung, gesellschaft, handwerk, kulturgeschichte, leben, menschen, prozess vs. zustand, natur, reise, wissenschaft

 

Vor der ersten Frage: Wie man sich technisch auf ein Radiointerview vorbereitet

NPR-Training hat einen kleinen, feinen Artikel geschrieben, was alles zu beachten ist, bevor man ein Radiointerview beginnt. Hier ist meine österreichische Version davon, basierend auf der Struktur des englischsprachigen Artikels von Rob Rosenthal.

Du kennst die/den Interviewpartner/in, hast einen Termin vereinbart, weißt, worüber du mit ihr/ihm sprechen möchtest.

Du schätzt die Heißheit ein. Geht es um ein “Sachkundethema” (1), eine Expertiste (2), eine Einschätzung (3), eine Stellungnahme (4), eine kritische Position (5), eine umstrittene Person mit umstrittener Meinung (6).

Du schätzt die Verwertbarkeit der Antworten ein. Handwerker/in, Wissenschaftler/in, Mensch mit speziellen Kenntnissen (+++/easy), Menschen, die viele Konzepte schreiben (++/schwierig), Pressesprecher/innen (+/Risiko).

Du hast zumindest den Wikipedia-Artikel über das Thema gelesen. Du weißt, an welchen Aspekten des Themas dein/e Interviewpartner/in arbeitet.

Du schreibst dir einige Punkte auf, die du im Interview besprechen möchtest.

Du hast dein Mikrofon und Aufnahmegerät bereit, Fell-Windschutz für Außenaufnahmen dabei. Ersatzbatterien. Kopfhörer. Kleines Ersatzaufnahmegerät. Du probierst alles zuhause aus und packst es dann erst ein.

Bei der Hinfahrt überlegst du dir die erste Frage. Und die zweite Frage.

Ja, es ist manchmal gut, das Mikrofon schon vor der Ankunft einzuschalten. Man sollte das auch vorher ankündigen. Aber man kann schon mal das Läuten an der Tür und das anschließende Bellen des Hundes aufnehmen, das Surren des Türverschlusses, ohne vorher groß gefragt zu haben. Geräusche gehören zum Leben.

Nach dem Interview überlegst du, was davon einzigartig war. Das möchtest du in deiner Geschichte weitergeben. Das kann ein Aspekt des Inhalts sein, aber auch eine Erzählweise.

Bei Vielkonzeptschreiber/innen und PR-Profis rechne damit, oft “was heißt das konkret” zu fragen. Oder die “habe ich Sie richtig verstanden – und dann das falsche Sagen”-Methode anzuwenden. Was dann als Antwort kommt, kannst du meist verwenden.

Nach Ankunft am Aufnahmeort ist es üblich und ratsam, ein wenig zu plaudern. Man kann dabei die Kabel einstecken. Je nach Zeit, Lust und Professionalität des Gegenübers wird man mehr oder weniger Smalltalk führen.

Jetzt musst du die Akustik beurteilen. It’s the law.

1. Du klatscht in die Hände. Wenn es knallt und hallt: schlecht. Raum wechseln.
2. Du schnalzt mit der Zunge. Wenn es knallt und hallt, schlecht. Position im Raum wechseln.
3. Rauscht etwas? Ausschalten. Darum bitten.
4. Andere – unvorhersehbaren – Geräusche sind genauso oft gut, so oft sie schlecht sein können. Eher im Moment entscheiden.

Ach ja, die Kopfhörer. Ja, es stimmt, wie NPR es formuliert. It’s the law. Du musst hören, was auf das Band kommt. Das Rumnörgeln am Mikrofon, das Knarren des Kabels, das Ploppen der P´s in den Antworten. Und genauso steht es im Gesetz, nie, absolut nie, die Pausetaste zu drücken. Aufnahme oder Stopp.

Sessel zur/zum Gesprächspartner/in rücken. Kein Tisch dazwischen.

Erste Frage: Sprechprobe. Bitte die/den Interviewpartner sich kurz vorzustellen. “Wenn Sie sich vielleicht kurz vorstellen könnten, wie Sie heißen, und was Sie machen”.

Du kannst dabei dein Aufnahmegerät einstellen, hast die Aussprache des Namens, weißt die Tätigkeit, und wenn es schön ist, kannst du es in deiner Radiogeschichte verwenden.

Jetzt hörst du dir das kurz an, was du aufgenommen hast. Um sicher zu sein, dass alles funktioniert.

Noch einmal: Aufnahme drücken. Jetzt kannst du selbst erzählen, was du bisher schon zum Thema gelernt hast. Wenn du das möchtest.

Und sonst findet jetzt das Interview statt. Was ins Mikrofon gesprochen wird, kann gesendet werden, außer es wurde vorher etwas anderes vereinbart, was üblicherweise nicht der Fall ist (erst ab Heißheit Stufe 5-6). Lehne es ab, den Beitrag vor Ausstrahlung zur Überprüfung anhören zu lassen. Das ist ablauftechnisch fast unmöglich. Wer zu einem Interview bereit ist, muss mit den Folgen leben. Außer es ist Bedingung für das Interview, und du möchtest nicht verzichten – ich würde dann aber eher auf das Interview verzichten, als diesen Einfluss zu gewähren.

Unterbrechungen im Interview durch andere kann man in die Geschichte einbauen, daher er nicht auf Stopp drücken, sondern weiterlaufen lassen.

Natürlich arbeitest du sauber, respektierst den Kontext, schneidest keinen Mist. Aber du bist den Hörer/innen verpflichtet, nicht den Interviewpartner/innen.

Im Idealfall machst du eine Geschichte, die die/der Interviewpartner/in auch im Kreise ihrer/seiner Familie hören kann, ohne das Gesicht zu verlieren – im Gegenteil.

Fast fertig. Zum Schluss nimmst du noch 1 Minute Pflichtatmo auf. Stille/Geräusche am Ort, mit den selben Einstellungen, mit der selben Mikrofonhaltung.

Schriften

Als Radiomacher bin ich immer interessiert an Geschichten. Erzählt werden sie meist von Menschen, oft aber auch von Gebäuden, von der Natur. Aber auch von der Schrift. Da kommt man nicht schnell drauf, aber mit ein bisschen Hilfe freundlicher Typographen eröffnet sich rasch eine Welt, die man längst geahnt hat. Wie viel Hintergrund in einer Schrift steckt. Vom Landstrich. Vom Denken. Von den Inhalten. Ich liebe es. Und in meinem Leben habe ich mir bisher vier Schriften gekauft: Carrosserie, FF Real, ocr-t und jüngst Marselis Serif. Weil ich mich gerne mit ihnen selbst die Geschichten erzähle, die ich schreibe. Auch wenn ich sie dann nur im Radio vorlese, und sie gar nicht zu sehen sind, wird man sie spüren.

Lothar Bodingbauer, 45, Radiojournalist, http://www.sprechkontakt.at

Audioschnitt

Nicht dass jemand auf die Idee kommt, dass das, was man im Radio hört, auch so gesagt wurde. Ich habe hier mal eine Editing-Session mit Hindenburg aufgenommen, damit man einen Eindruck bekommt, wie eine 10 Minuten Aufnahme “geputzt” werden kann. Das ist in diesem Fall der erste Schritt, der zweite ist dann inhaltlich – das Stück wird auf 4:10 min. geschnitten. #vomlebendernatur . Bei anderen Interviewpartner/innen würde das unter Umständen anders herum gehen. Erst Inhalt, dann Feinschnitt. In diesem Fall hat die Interviewpartnerin so schön gesprochen, und man muss für den inhaltlichen Schnitt den Inhalt auch lernen, das geht ganz gut auch beim Feinschnitt.

Vorher:

Editing Prozess (Dauer rund 20 Minuten)

Nachher:

Handwerk Ausstellung im MAK

Tradiertes Können in der digitalen Welt. Museum für Angewandte Kunst, Wien; Gastukratorin Tina Zickler. Können und politische Dimension. Geschichte, Ausblick, trauen & träumen. Und Weitergabe des Wissens, das in der Generationenfolge auch zurückgeht. Insgesamt: Menschen, in Verbindung. Miteinander, und mit dem, was sie tun. Herrn Kyral getroffen, einen Kunstspengler, und die Schrift seiner Frau; und zwei begeisterte Ofenbauer/innen: Marie und Matthias. Gespräch mit Tina über die Ausstellung in Lobster und Tentakel 57.

 

Aufgeräumt

Besuch in der Cembalowerkstatt von Martin Pühringer in Haslach (Mühlviertel, OÖ). Zu hören am 1.1.2017 um 18:55 Uhr in der Rubrik

Besuch in der Cembalowerkstatt von Martin Pühringer in Haslach (Mühlviertel, OÖ). Zu hören am 1.1.2017 um 18:55 Uhr in der Rubrik “Aufgeräumt” von “Moment am Sonntag”, ORF Radio Österreich 1.

Pst. Es geht los. Neue Musik.

Was man wissen muss, um zeitgenössische Musik gern zu haben. Elisabeth (Ulm) und ich (Wien) besprechen das mit vielen Beispielen. “Sprechkontakt mit neuer Musik” hat gestartet.

coverart_sneuemusik

Link: http://www.horch.xyz

Auf schmalen Spuren nach Bad Ischl

foto_2-ischlerbahn

Schöner Wanderweg. Sehr zu empfehlen. Allerdings sind die E-Biker mit ihren Rädern recht schnell unterwegs und klingeln genau so, wie sie vermutlich in ihren Autos hupen würden, wenn es nicht schnell genug voran geht.

foto_1-ischlerbahn

Rudolf Möseneder sitzt im bequemen Sessel vor seinem Haus an der alten Bahntrasse und raucht seinen Landtabak. Er ist pensionierter Briefträger und war mit dem Komponisten Karajan “per du.

foto_3-ischlerbahn

Großer Pomp zum Kaisergeburtstag vor der Kaiservilla in Bad Ischl.

Buch- und Medientipps zur Ischlerbahn:

1. Buchtipp: Schleritzko, Werner: Mythos Ischlerbahn, Band 1 und 2, Railway Media Group Verlag, Wien 2015 und 2016. Link:
2. Gespräch mit dem Eisenbahnhistoriker Werner Schleritzko als Podcast: http://www.lobundtadel.eu/lut037-bad-ischler-bahn/
3. Museum: Salzkammergut Lokalbahnmuseum, Mondsee, geöffnet Mai-September, Link
4. Bad Ischl, Kaiservilla: https://www.kaiservilla.at/index.php/de/

Der Adolf Hitler Supermarkt in Braunau

Andreas Maislinger ist sauer. Und das mit Recht. Kümmert sich jahrelang um eine konstruktive Auseinandersetzung mit schlauem Konzept “Haus der Verantwortung”, und dann kommt wieder die Idee “Hitlerhaus abreißen“. Die Menschen sind schon fast alle gestorben, die diese Zeit erlebt haben, da sollten wir mit Erinnerungen und ihren Chancen besser umgehen. Viel Glück mit dem Adolf Hitler Supermarkt. Oder der Adolf Hitler Parklücke. Oder dem Adolf Hitler Loch. Echt ärgerlich, so etwas. Und ich weiß, wovon ich spreche, ich bin in Braunau zur Schule geangen und bei der Forster Irmi haben wir in den 1980er Jahren gelernt, dass Beschäftigung mit Zeitgeschichte besser ist, als ihr Verschweigen.

Ein Interview von Andras Maislinger in BR2 kulturWelt gibt einen guten Eindruck, worum es geht.

Jasmin Tee Produktion in Fujian

bildschirmfoto-2016-09-20-um-08-42-30Hier sind zwei Links zu Aufnahmen einer Live-Dokumentation, die eine chinesische Media Crew über die Jasmin Tee Produktion bei Longhe Tea in Zhenghe, Provinz Fujian (China) gemacht hat. Die Aufnahmen wurden auf einem iPhone 6 mit Hand-Gimbal und eingebautem Mikrofon / Funkmikrofon gemacht, waren äußerst entspannt geplant, das Ganze zeigt aber eine sehr hübsche Sache: wie sich ein paar Leute mit Interesse einem Thema – der Produktion von Jasmintee – widmen, und das in aller Ausführlichkeit darstellen, indem Sie mit “dem Meister” sprechen, mitmachen und ziemlich viel Spaß dabei haben. Die Videos sind als Streams nach wie vor verfügbar.

Teil 1 | Teil 2

iPad Pro

Funktioniert. Das Kleine. Mit dem Stift. Sehr zu empfehlen. Hier der erste Versuch mit dem Zeichenprogramm Sketches.

Ausgewählter Spam

Immer wieder erreicht ein schönes Spam-Mail die Mailbox, dessen Text die Herzen rührt.

Betrifft: Einsames Mädchen

Hallo! Mein Name ist Irina. Ich bin 27 Jahre alt. Ich lebe in Russland! In der Stadt Balakovo. Ich bin ledig. Ich habe nie geheiratet. Ich habe keine Kinder!! Aber ich möchte Kinder haben. In meinem Herzen bin ich auf der Suche nach einem Mann, mit dem ich glücklich sein kann und zusammen sein. Ich bin romantisch! Ich werde glücklich sein, Ihren Brief zu erhalten! Mit freundlichen Grüßen, Ihr neuer Freund Irina! (Foto)

Bad Ischler Bahn

Bildschirmfoto 2016 08 14 um 12 24 04

Kann man über eine Bahn, die es nicht mehr gibt, eine Radiosendung machen? Kann man. Man muss ihre Spuren in den Erinnerungen suchen.

China: Akustische Postkarte

 

Auf einer Teeplantage in China zu arbeiten, ist eine schöne Art, die Ferien zu verbringen. Möglich ist das über das WWOOF-Netzwerk. Für Kost und Quartier kann man auf Biobauernhöfen und bei Nahrungsmittelerzeugern mitarbeiten. Ein paar Eindrücke habe ich im Juli 2016 als akustische Postkarte nach Hause geschickt. Sie wurde als “Randnotiz” im Österreich 1 Radioprogramm Moment – Leben Heute am 25.07.2016 veröffentlicht.

China: Ankündigung

China: Ankündigung

Flugziel: Shanghai. Ein Ausflug nach China bringt einige Systeme in einen anderen Zustand. Sprache. Atmung. Magen. Verbindungen zu Menschen. Ich habe im Sommer auf einer Teeplantage in Fujian mitgearbeitet. Das war doppelt so gut wie geplant.

Stadt der Zukunft

Stadt der Zukunft

Stadtentwicklungsgebiet “Seestadt Aspern”. Links noch Wildnis – und Container der Vienna Transition Base – rechts die gestaltete Stadt. Derzeit läuft im Technischen Museum Wien eine Sonderausstellung zum Thema “Stadt der Zukunft”. Die Seestadt nimmt eine wichtige Rolle in dieser Ausstellung ein. Geschichten von Städten, die mit Objekten, Bildern, und Texten erzählt werden. Mit Texten, die von Sprechkontakt geformt wurden. Mit Blick auf die “letzte Meile” zum Verständnis der Besucher.

Vorschau: Krabbeln in Reih und Glied

Der Ökologe Patrick Krapf spricht über Ameisen, die ihr Leben in Nestern, Kolonien und Superkolonien organisieren. ORF Radio Österreich 1, Vom Leben der Natur, 08:55-09:00 Uhr, voraussichtlich 18. Juli 2016 bis Freitag 22. Juli 2016.

1. Netzwerke im Boden
2. Leben in der Gemeinschaft
3. Antennen zum Riechen
4. Beraubte Kolonien
5. Pilze züchten im Boden

Aufgeräumt. Betreute Websites auf Schiene.

Backups eingerichtet, Plugins aktualisiert. Alles fährt. Hier ist die Übersicht aller “sprechkontaktbetreuten” Internetseiten.

http://www.horch.xyz
Sprechkontakt mit neuer Musik

http://www.teachingmethodsonline.com/
Ressources for Inspired Teachers

http://www.phyx.at
Physikalische Soiree Knowledge Base

http://www.sprechkontakt.at
Sprechkontakt Main Site

http://www.lobundtadel.eu
Sprechkontakt mit Bildung

http://www.physikalischesoiree.at
Sprechkontakt mit Wissenschaft

http://www.bienenpodcast.at
Sprechkontakt mit Bienen und Natur

http://themacher.report
Sprechkontakt mit Kunst und Können

http://www.ochzethaus.at
Römermuseum Ochzethaus

http://www.beevienna.at
BeeVienna Bienen in Wien

http://www.abendgymnasium.at
Abendgymnasien Österreichs

http://wien.abendgymnasium.at
Abendgymnasium Wien

http://ceai.univie.ac.at
Cititzenship Education and Islam

Lothar Bodingbauer, Wien

Podcast: Hören wann du willst

Physikalische Soiree

Wissenschaft erzählt
Go…

Bienenpodcast

Über die Bienen und die Blumen
Summ…

Lob und Tadel

Lernen steht im Mittelpunkt
Brav!

The Macher Report

Künstler, Könner und Boulevard
Wow!

Floh im Ohr

Kleine Geschichten zum Zuhören.
Aha!

Neue Musik Podcast

Was man wissen muss, um zeitgenössische Musik gerne zu haben.
Horch!

Instagram

Load More
Something is wrong. Response takes too long or there is JS error. Press Ctrl+Shift+J or Cmd+Shift+J on a Mac.